15. Dezember 2023

Elektrotechnik-Wettbewerb – DER Gradmesser für die LAP

Die Nervosität ist greifbar, die Anspannung liegt förmlich in der Luft. In den Minuten vor dem großen Elektrotechnik-Wettbewerb wirbeln die Gedanken durch den Kopf: Was wird mich erwarten? Wie werde ich abschneiden? All die Vorbereitungen an den vorangegangenen Wochenenden, all die Übungen und die vielen Stunden des Trainings – werden sie ausreichen?

Der jährliche Elektrotechnik-Wettbewerb soll Spaß machen, eine Chance sein, die eigenen Grenzen auszutesten und sich selbst zu beweisen. Er ist aber auch eine wichtige Leistungsüberprüfung. Darum hatte sich auch die Dynamik im Jahrgang 2020 am letzten Wochenende vor den Weihnachtsferien verändert – statt der vertrauten Gruppenarbeit stand Einzelarbeit im Fokus. Kein sich untereinander Absprechen und schnell mal einen Rat beim Trainer einholen. Die Verantwortung lag ganz bei einem selbst.

Das Feedback, das unsere CAP.tains von der Jury, bestehend aus Peter Grininger (Vorsitz) und unseren CAP.finishern Magdalena Frischauf und Paul Kössler (beide JG 2017), erhielten, ist richtungsweisend für die letzten paar Schritte vor der großen Lehrabschlussprüfung. Es war die Chance, Prüfungsluft zu schnuppern, Ungewohntes zu entdecken, sich nochmal zu orientieren und weiterzuentwickeln. Denn mit Februar gehen unsere ältesten MECHATRONIK-CAP.tains in die Maturapause und kehren erst zur LAP-Vorbereitung im August wieder zurück.

Zwei Tage Wettbewerb beinhalteten die Fertigung eines mechanischen Werkstücks, eine Verdrahtungsübung, eine Messaufgabe mit Berechnung von Strömen und Spannungen und eine Fehlersuche. Es war eine echte Prüfungssituation. Das bedeutete, mit vollständiger Arbeitskleidung und eigenem Messgerät ausgerüstet, überpünktlich im Prüfungsraum zu erscheinen. Die erste Hürde, welcher der Jahrgang 2020 nehmen musste. Dann ging’s los. 16 CAP.tains stellten sich dieser Aufgabe. Hier das Ergebnis:

  1. Platz: Maja Buchegger (95 Punkte)
  2. Platz: Felix Resch (94,5 Punkte)
  3. Platz: Erika Fischer und Marwin Hackl (jeweils 91 Punkte)

Jede Teilaufgabe wurde von der Fachjury begutachtet und mit Punkten bewertet. In Summe gab es 100 Punkte zu erreichen. Nach der Verkündung der Ergebnisse nahmen sich Magdalena und Paul noch Zeit, um jedem:r Einzelnen ein individuelles Feedback zu geben.

Wir als CAP.team schätzen uns wirklich sehr glücklich, die beiden engagierten CAP.finisher im Team zu haben, denn es ist eine ganz besondere Perspektive, selbst CAP. und den Wettbewerb erfolgreich absolviert zu haben und dann auf die Seite des Trainer:innen-Teams zu wechseln. Beide studieren seit einigen Jahren in Wien und kehren immer wieder nach Linz zurück, um unsere CAP.tains dort zu unterstützen, wo ihre Hilfe benötigt wird.

Herzlichen Glückwunsch an unsere vier Gewinnern:innen, die Plätze waren wohlverdient! 👏🏻🏆 Wir danken der Jury und dem WIFI-Team mit Sven Pfaffenberger und Dominik Kepplinger, das diesen Wettbewerb möglich gemacht hat und wünschen unseren CAP.tains nun eine gute Reflexion der Erfahrungen und erholsame Feiertage!

Bei einer Prüfung wird nicht viel fotografiert. Den einen oder anderen Sneak Peek gibt es dennoch hier.